ina, köln – germany

Den Garten empfinde ich in diesen Tagen als wirklichen Luxus. Ins Freie zu können, und dann noch im Frühling, in dem sich alles ständig verändert: Die Tulpen blühen auf und vergehen, die Farne entrollen sich, der Geißbart wächst innerhalb von einer Woche aus dem nichts zu einem ansehnlichen Büschel heran. Auch früher war der Garten für mich ein kleines Paradies – wenn nicht gerade ins Auge fiel, was alles zu tun war. Doch jetzt noch einmal umso mehr. Ich habe mehr Zeit, draußen zu sein und mich den Pflanzen zu widmen. Endlich sind auch die kahlen Stellen im Rasen nachgesät und das kleines Erdbeerbeet angelegt. Ein gutes Gefühl, alles wachsen zu sehen, und das stimmt optimistisch.

Ina Sperl ist Journalistin und Autorin und schreibt am liebsten über Gärten. In einem riesigen Garten in Aachen aufgewachsen, studierte sie zunächst Ethnologie und Kunstgeschichte, ehe sie sich beruflich den grünen Themen zuwandte. 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s